Eltenberg

Der Eltenberg ist eine Hinterlassenschaft der Eiszeit. Er bildet eine weithin sichtbare Erhebung im Emmericher Stadtgebiet.

Der Eltenberg stellt mit seiner Höhe von rund 82 m den höchsten Punkt des Emmericher Stadtgebietes dar. Er ist ein sichtbares Zeichen der eiszeitlichen Geschichte des Niederrheins, denn während der Saale-Kaltzeit, als Gletscher aus Skandinavien bis an den Niederrhein vordrangen, schoben die Eismassen den Untergrund vor der Gletscherstirn zu Moränen zusammen.

Eltenberg mit Sankt Vitus

Da der Boden gefroren war, wurden einzelne Sedimentpakete herausgebrochen, verstellt und unter dem enormen Gewicht der Eismassen gequetscht. Verschiedene Sedimente verhielten sich bei dieser mechanischen Beanspruchung unterschiedlich, so dass ein Blick in den Untergrund des Eltenberges ein ziemlich chaotisches Bild ergäbe.

Die Ortschaft Elten findet sich zwar weitgehend auf der Westseite des Höhenzugs, allerdings zieht sich der Ort bis zur Kirche Sankt Vitus den Berg hinauf. Ansonsten ist der Eltenberg weitgehend bewaldet. Der Eltener Wald zählt landschaftlich sicher zu den schönsten Teilen des Stadtgebietes von Emmerich.

Morgenstimmung auf dem Eltenberg

Zahlreiche Wanderwege durchziehen das Gebiet, das seine Fortsetzung auf niederländischer Seite in den Hügeln des Montferlandes findet.

Weitere Links zum Thema Natur am Niederrhein

Laarbruch

Laarbruch

Laarbruch ist ein großes zusammenhängendes Waldareal südlich der Gemeinde Weeze. Der Bruchwald und die hohen Anteile heimischer Gehölze machen ihn ökologisch wertvoll.

Die Hees

Die Hees

Die Hees ist ein bewaldetes Hügelgebiet südlich der Stadt Xanten. Entstanden ist die Hees in der vorletzten Eiszeit, als Gletscher den gefrorenden Boden zu einer Moräne stauchten.