Hülser Bruch

Das Hülser Bruch ist eine Landschaft östlich von Krefeld-Hüls. Trotz der Eingriffe des Menschen, der das Gebiet deutlich umgestaltet hat, ist es immer noch Lebensraum für bedrohte Tierarten.

Das Hülser Bruch erstreckt sich zwischen dem Hülser Berg, der eine Endmoräne der vorletzten Eiszeit darstellt, und dem Krefelder Stadtteil Hüls. Wegen seiner Stadtnähe ist das Hülser Bruch ein beliebtes Ausflugsziel für Spaziergänger, Jogger und Radfahrer.

Hülser Bruch, Krefeld

Das Hülser Bruch ist eine vom Menschen geschaffene Landschaft. Der Wechsel von Weiden, Waldarealen, frei stehenden Bäumen und den im Rahmen der Bruch-Entwässerung aufgeworfenen Deichen (Dyks) sind letztlich das Ergebnis menschlicher Tätigkeiten.

Hohe Grundwasserstände und damit verbundene Feuchtgebiete sind im Hülser Bruch durch Trockenlegungsmaßnahmen weitgehend verschwunden. Die Reste der Feuchtwiesen bilden einen wichtigen Lebensraum für zahlreiche Insekten und Vogelarten. Das Bruchgebiet ist daher geschützt. Es stellt das größte Naturschutzgebiet Krefelds dar.

Hülser Bruch, Krefeld

Weitere Links zum Thema Natur am Niederrhein

Laarbruch

Laarbruch

Laarbruch ist ein großes zusammenhängendes Waldareal südlich der Gemeinde Weeze. Der Bruchwald und die hohen Anteile heimischer Gehölze machen ihn ökologisch wertvoll.

Die Hees

Die Hees

Die Hees ist ein bewaldetes Hügelgebiet südlich der Stadt Xanten. Entstanden ist die Hees in der vorletzten Eiszeit, als Gletscher den gefrorenden Boden zu einer Moräne stauchten.